Reise von Kreuzberg nach Moabit und zurück

Die "Reise von Kreuzberg nach Moabit - und zurück" ist eine Installation von Objekten auf mindestens 4,5 x 3,5 m Wandfläche. 9 Fundstücke - in elyptischer Form angelegt - gefunden auf dieser Strecke, bezeichnen und erzählen sie von Orten, Stationen und Situationen, von Begegnungen und freien Assoziationen, Präsenz und Abwesenheit. Sie erzählen vom Wandel in Berlins Mitte, von Glatt-poliertem und auch von immer wieder anzutreffendem Sperrigen, was ja nebeneinander existiert. Ein aktueller Bezug mit ironischem Unterton. Die Stücke zeigen Anklänge an die verschiedenen Soziologien die durchquert werden, ebenso wie persönliche Bewegung und Wandel. Sie fordern uns auf (wieder) hinzusehen. Gleichsam zufällig erscheinen die Stücke wie Remeniszenzen oder Erinnerungen, Randnotizen an verschiedene Künstler oder Kunstrichtungen des 20.Jhdt, wie Dubuffet, Jorn, Buren, Förg, den Konstruktivismus usw.
Die Arbeit steht in direktem Zusammenhang mit meinem bisherigen Werk. Auch hier handelt es sich um Fundstücke, Objet Trouves, um Spurensuche im öffentlichen urbanen Raum, um das Sichtbarmachen von Verborgenem, Übersehenem.